Home arrow Bio-Imaging arrow Celvin® S – der kleinste Imager für Chemilumineszenz, Fluoreszenz und sichtbare Färbung
Dienstag, 22. August 2017
 
 
analytik.de
analytik.de - news
produkte

Celvin® S – der kleinste Imager für Chemilumineszenz, Fluoreszenz und sichtbare Färbung
größeres Bild anzeigen


Anbieter:
 

biostep GmbH

Innere Gewerbestraße 7
D - 09235 Burkhardtsdorf
info@biostep.de
http://www.biostep.de
 

Celvin® S – der kleinste Imager für Chemilumineszenz, Fluoreszenz und sichtbare Färbung

Aufnahmen von Western Blots, Gelen, Mikrotiterplatten - Alles in einem so kleinen Gerät? Selbstverständlich! Celvin® kann's eben!



  • Kleine Proben – hochauflösende Bilder
  • Hochempfindliche CCD-Kamera – bis zu 24 h Belichtung
  • Fluoreszenzanregung mit 4 verschiedenen Wellenlängen
  • Filterrad mit 4 passenden Emissionsfiltern
  • Kundenspezifische Ausstattung möglich



Die Firma biostep® hat mit dem Celvin® S ein neues, innovatives Detektionssystem für Chemilumineszenz und Fluoreszenz entwickelt, das wesentliche Vorteile gegenüber den bisherigen CCD-Instrumenten bietet. Bereits auf den ersten Blick fällt der geringe Raumbedarf auf (H x B x T: 42 x 24 x 36 cm), mit dem das Gerät auf jedem Labortisch Platz findet. Das geringe Gewicht ermöglicht zudem eine hohe Mobilität. Möglich werden diese Vorteile durch den neuartigen Aufbau: Eine CCD-Kamera mit Festbrennweitenobjektiv ist unter einer Glasplatte positioniert und gewährleistet somit einen konstanten Abstand zwischen der Probe und dem Detektionschip.

Der Deckel des Gerätes hat eine magnetische Sicherheitsverriegelung, um die Messung gegen Lichteinfall durch eine zufällige Deckelöffnung zu schützen. Dies ist gerade bei Langzeitmessungen wichtig, während denen das Gerät unbeaufsichtigt ist. Langzeitmessungen sind bis zu 24 h möglich, damit auch das schwächste Signal aufgenommen werden kann. Darüber hinaus bietet biostep® vier verschiedene Kameramodelle an, um ganz auf die Bedürfnisse des Anwenders einzugehen. Die Auflösungen der CCD-Chips liegen zwischen 1,6 und 8,3 Millionen Pixel, je nachdem, ob mehr Sensitivität oder mehr Auflösung gewünscht wird. Alle Chips können 65 536 Graustufen detektieren (16 Bit) und haben einen Dynamikbereich von 4,6 Größenordnungen.

Die Kamera wird durch Peltierelemente auf bis zu -35°C gekühlt, um ein extrem niedriges Rauschen zu gewährleisten. Zudem beseitigt eine umfangreiche Kalibrierung die Signale des Hintergrundrauschens, so dass nur echte Signale der CL-Reaktion aufgenommen werden.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, kolorimetrisch gefärbte Markerproteine aufzunehmen. Dazu wird der Blot nach der CL-Aufnahme mit dimmbarem Weißlicht illuminiert, die gefärbten Banden aufgenommen und in das CL-Bild integriert. Eine Molekulargewichtsbestimmung ist somit einfacher und kostengünstiger als mit CL-Markern, die bei längeren Expositionszeiten überstrahlt sein können. Sind schwarze CL-Banden auf weißem Hintergrund gewünscht, so können die Aufnahmen invertiert werden. Damit ist auch die Aufnahme von colorimetrisch gefärbten Gelen möglich.

Das optionale Fluoreszenz-Modul ist mit vier LEDs zur Anregung (365, 470, 525 und 625 nm) und mit 4 Emissionsfiltern ausgestattet (550, 615, 680 und 810 nm). Damit werden erfolgreich DNA und Proteine in Gelen und Blots detektiert. Die Fluoreszenzfarbstoffe können angelagert (z.B. SYBRGold® an DNA) oder auch chemisch gebunden sein (DyLight®-markierte Proteine). Selbst Multiplexing ist möglich, indem nacheinander Aufnahmen des gleichen Bildausschnittes bei verschiedenen Anregungs- und Emissionseinstellungen durchgeführt werden.

Für GxP-konformes Arbeiten werden unveränderliche Rohdatenbilder im tiff-Format gespeichert, die zur Quantifizierung herangezogen werden können. Zu Präsentationszwecken können die Bilder optimiert und zusätzlich in den Formaten jpg, bmp und png gespeichert werden.

All dies ist möglich durch die transparente und intuitive Software SnapAndGo®, die auch den direkten Export in die Gelanalysesoftware erlaubt. Der Imager Celvin® S und die Steuersoftware SnapAndGo® sind Eigenentwicklungen der Firma biostep®.

Dazu passend: Der BlotBot® inkubiert Ihre Western Blots oder Gele und befreit Sie von der Stoppuhr. Spülpuffer und Antikörperlösungen werden vollautomatisch zugegeben und entfernt. Wertvolle Antikörper können zurückgewonnen werden. Die Objekte befinden sich in einem Wipp-Trog und sind in ständiger Bewegung, auch nach Ende des Programms.



biostep GmbH
biostep GmbH

Abb.1

Abb.2



Abb.1: Der Imager Celvin (links) mit Beispielaufnahmen. Oben: Fluoreszenzmarkierte Proteine im Multiplexing SDS-PAGE Gel. Oben rechts: SYBRGold gefärbte DNA im Agarosegel, Mitte rechts: CL-Bild eines Western Blots mit kolorimetrisch gefärbten Markerproteinen nach Invertierung. Mitte unten: Coomassie®-gefärbte Proteine in einem SDS-PAGE Gel. Unten: 384-well Mikrotiterplatte mit CL-Substrat Lumixx®. Die farbigen Gelbilder wurden nach der Aufnahme mittels einer Graphiksoftware nachkoloriert.

Abb.2: Der BlotBot inkubiert und spült Ihre Western Blots vollautomatisch nach Ihrem Programm und gibt Ihnen Zeit für wichtigere Aufgaben. Er kann auch zum Färben und Entfärben von Gelen eingesetzt werden.



www.biostep.de



 
  Top
LogIn