Home arrow Spektroskopie arrow Röntgenspektroskopie arrow SPECTRO iQ II
Montag, 10. Dezember 2018
 
 
analytik.de
analytik.de - news
produkte

SPECTRO iQ II

Anbieter:
 

SPECTRO Analytical Instruments GmbH

Boschstraße 10
D - 47533 Kleve
spectro.info@ametek.com
http://www.spectro.com
 

SPECTRO iQ II
Wie das im Jahr 2005 auf dem Markt eingeführte Vorgängermodell SPECTRO iQ ist das SPECTRO iQ II ein RFA-Spektrometer für anspruchsvolle Einsatzgebiete in der Prozesskontrolle konzipiert. Mit der polarisierten Anregung werden Multi-Elementanalysen von Feststoffen, Pulvern und Flüssigkeiten in der Prozesskontrolle, in der es auf Schnelligkeit, verlässliche Ergebnisse und einfachste Bedienung ankommt, zum Kinderspiel. Seinen Vorgänger übertrifft das SPECTRO iQ II durch eine vereinfachte Bedienung und ein neues Detektionssystem, das aus dem Detektor des größeren und leistungsfähigeren RFA-Gerätes SPECTRO XEPOS abgeleitet wurde.
Die Steuerungssoftware der neuen Gerätegeneration hat unter anderem eine Softwareschnittstelle mit Touchscreen-Funktion. Optional kann das Spektrometer mit einem Computer mit Touchscreen ausgestattet werden. Über den Touchscreen und eine klar strukturierte Menüführung können Analyseprozesse auch von Nichttechnikern mit wenigen Befehlen gestartet, überwacht, ausgewertet und dokumentiert werden.

Zusätzlich zur neuen Software stattete SPECTRO das SPECTRO iQ II mit einem neuen Silizium-Drift Detektor aus. Die Detektionseinheit ist technologisch aus dem Detektor des größeren und nachweisstärkeren RFA-Gerätes SPECTRO XEPOS abgeleitet. „Bereits das SPECTRO iQ war bei der Analyse der Elemente Natrium, Magnesium, Aluminium, Silizium, Phosphor, Schwefel und Chlor Klassenbester bei der Messgenauigkeit“, sagt Produktmanager Dirk Wissmann. „Mit dem neuen Detektor bietet das SPECTRO iQ II nun eine höhere spektrale Auflösung und für etliche Elemente niedrigere Nachweisgrenzen.“ In Summe führt dies zu Messergebnissen mit höherer Genauigkeit und Reproduzierbarkeit – gerade bei schwierigen Matrices. Dirk Wissmann nennt Beispiele: „Bei der Untersuchung von Schmierölen kann das starke Schwefelsignal die Linien einiger Spurenelemente überdecken. Der neue Detektor arbeitet hier feiner und der Anwender kommt zu genaueren Ergebnissen.“ Ähnliches gilt für andere Applikationen. Für das SPECTRO iQ II sind bereits eine Vielzahl von Applikationspaketen erhältlich, darunter Pakete für die Analyse von Zusatzstoffen in Ölen, Zement, Schlacken und Keramiken.

http://www.spectro.com/pages/d/p010513.htm

 
  Top
LogIn