Home arrow Physikalisch-chemische Messgeräte arrow XZR-500-Serie von Michell Instruments
Montag, 11. Dezember 2017
 
 
analytik.de
analytik.de - news
produkte

XZR-500-Serie von Michell Instruments
größeres Bild anzeigen


Anbieter:
 

MICHELL INSTRUMENTS GmbH

Industriestraße 27
D - 61381 Friedrichsdorf
info@michell.de
http://www.michell.de
 

XZR-500-Serie von Michell Instruments
   
  Die XZR-500-Serie von Michell Instruments
Neue Sauerstoffanalysatoren zur Überwachung von Rauchgas und anderen heißen Gasen.
   
  Der ideale Einsatzbereich der neu entwickelten XZR-500-Serie ist die Erfassung von Sauerstoff und Sauerstoffspuren in Verbrennungsprozessen. Durch das innovative Design der Analysatoren werden Installations- und Wartungskosten deutlich reduziert.

Eine optimierte Verbrennung ist in vielen industriellen Bereichen der Schlüssel zur Wirtschaftlichkeit. Aber nicht nur aus Kostengründen wird optimiert, ein wichtiger Faktor mit internationaler Bedeutung ist ganz aktuell die Umweltverträglichkeit - auch sie kann nur durch eine optimale Verbrennung erreicht werden. Durch seinen innovativen Aufbau hat die XZR-500-Modellreihe für viele Einsatzorte ein enormes Potenzial. Herzstück und gleichzeitig Hauptsparfaktor ist der neu designte, metallisch versiegelte Referenzsensor (MSRS) auf Zirkonium-Oxid-Basis, der ein zuverlässiges Arbeiten bei Temperaturen bis 1.500 °C garantiert. Die XZR-500-Serie ist besonders leicht zu installieren. Auch in Betrieb und Handhabung gestaltet sich alles ausgesprochen einfach, zusammengenommen führt das zu einem bislang ungewohnt ökonomischen Analysator mit besonders niedrigen Kosten.

Der Analysator ist ideal für Anwendungen, bei denen die Effizienz eines Verbrennungsprozesses überwacht wird, z. B. bei Dampferzeugern oder auch bei der industriellen Abfallverbrennung. Durch das ausgeklügelte Design, welches das Beste aus In-Situ und Ex-Situ heranzieht, werden Eigenschaften kombiniert, die bisher als unvereinbar galten. Durch die gewählte Semi-In-Situ-Anordnung lassen sich Eigenschaften, wie eine kostengünstige Installation oder eine schnelle Ansprechzeit, die für In-Situ-Systeme typisch sind, mit einer Langlebigkeit, die man sonst nur von weitaus komplizierteren Ex-Situ-Analysatoren kennt, zusammenführen.

Der XZR-500 wird direkt im Prozess, unmittelbar an der Abgasführung installiert. Da die Messung dort unter den tatsächlich vorherrschenden hohen Temperaturen durchgeführt wird, sind akkurate Messergebnisse praktisch garantiert. Messfehler, die sich durch große Entfernungen oder durch komplizierte Probennahme- und Probenaufbereitungssysteme an weiter entfernten Messpunkten einschleichen können, werden von Grund auf vermieden. Die Prüfspitze ist für extreme Temperaturen von bis zu 1.500 °C ausgelegt; ein Merkmal, mit dem viele ähnliche Produkte auf dem Markt nicht einmal ansatzweise aufwarten können.

Herausragendes und patentiertes Merkmal der XZR-500-Serie sind die MSRS-Sensoren von Michell Instruments. Das sind hoch entwickelte, kompakte und extrem widerstandsfähige Sensoren, die ohne Kompromisse zur Überwachung aggressiver Gasen, z. B. in Vulkankratern, entwickelt wurden. Der Sensor besitzt eine eigene, direkt im Messkopf integrierte Referenz. Durch das neuartige Konzept kann eine Kalibrierung ganz ungewohnt - nur mit trockener Luft – erfolgen. Das senkt nicht nur die Betriebskosten, sondern reduziert zusätzlich den zeitlichen Aufwand bei der Installation oder bei Wartungsarbeiten. Ein weiterer Vorteil der integrierten Kalibrierfunktion zeigt sich im Falle eines Sensoraustauschs: Hierzu wird keine zusätzliche Ausrüstung benötigt, denn alle notwendigen Komponenten sind im Sensor integriert. Die Kalibrierung erfolgt vor Ort - ohne merkliche Prozessunterbrechung - ganz einfach und innerhalb von Minuten.

Ein weiterer Aspekt der extrem robusten Sensorszelle ist das geringe „Life Cycle Costing“ (Kosten über den gesamten Lebenszyklus). Die enorme Kostenreduktion resultiert ebenfalls aus dem neuen Design von Michell Instruments. Es kombiniert eine bislang nicht da gewesene Robustheit - gerade im Vergleich zu herkömmlichen Zirkonium-basierten Messfühlern - mit geringen Betriebs- und Wartungskosten und einem außergewöhnlich langen Lebenszyklus.
Im Betrieb in extrem schmutzbelasteten Anwendungen, wie zum Beispiel bei Kohle-befeuerten Kraftwerken, kann die MSRS-Sensorzelle ihre Vorzüge noch besser ausspielen. Sie kann dort mit einem Rückblase-Mechanismus kombiniert werden, wodurch eine noch höhere Schmutztoleranz und Messzuverlässigkeit über einen verlängerten Zeitraum erzielt wird.
   
  Fakten
  Das System besteht aus zwei getrennten Komponenten, dem XZR-500-Messfühler und dem der Steuerung dienenden XCU-500-Analysator. Der Messfühler ist in verschiedenen Ausführungen (Material, Abmessungen, Hitzebeständigkeit) erhältlich und wird semi-in-situ am Abgasstrom installiert; der zugehörige Analysator mit integriertem Touchscreen ist für die entfernte Installation zur Montage vorbereitet. Zur Stromversorgung werden 115 oder 220 V 50/60Hz benötigt. Der Messbereich beträgt 0,01 bis 25% Sauerstoff, bei einer Genauigkeit von besser 2% des Anzeigewertes und einer Wiederholbarkeit von ± 0,1%.

Die Ansprechzeit (t90) liegt im gesamten Messbereich bei unter 15 Sekunden. Alle Messungen können je nach Anwendung und Ausführung des Sensors bei Probentemperaturen von bis zu 1.300 °C erfolgen. Das System verfügt über einen System-Alarmausgang sowie zwei frei konfigurierbare Alarmkontakte. Zur Ausgabe der Messwerte nutzen die Systeme einen galvanisch getrennten, linearen Stromausgang (0/4-20 mA); optional ist ein zweiter digitaler RS485-Ausgang erhältlich.
   
 
XZR-500-Serie von Michell Instruments
   
   
   
  Produktneuheit analytica 2012


 
  Top
LogIn