Home arrow Meldungen arrow Pressemitteilungen arrow Auf dem Weg vom Klimakiller zum Rohstoff? - Neue Technologien im Umgang mit CO2
Samstag, 4. Juli 2020
 
 
analytik.de
analytik.de - news
Foto des Monats
Bild des Monats
Auf dem Weg vom Klimakiller zum Rohstoff? - Neue Technologien im Umgang mit CO2
Die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Veranstaltung findet vom 3. bis 4. November 2009 im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück statt.

Osnabrück. Der Mehrheit der Bevölkerung ist Kohlendioxid (CO2) bisher nur als klimaschädliches Treibhausgas bekannt. Dabei hat es auch das Potenzial eines wertvollen Rohstoffs, der für vielfältige Anwendungen genutzt werden könnte. Welche ökologischen und ökonomischen Aspekte müssen berücksichtigt werden? Auf welchem Stand stehen Wissenschaft und Technik? Diese und andere Themen werden auf der zweitägigen fachübergreifenden Konferenz "CO2 - Abfall oder Rohstoff?" der BIOCOM AG (Berlin) vorgestellt und diskutiert. Die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Veranstaltung findet vom 3. bis 4. November 2009 im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück statt.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt für eine Konferenzreihe, mit der die technologischen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekte zur Abscheidung und Nutzung von CO2 über die nächsten Jahre begleitet und im Spiegel der öffentlichen Wahrnehmung kritisch reflektiert werden soll. Neben einem Blick auf den aktuellen Stand bei der Umsetzung von CCS-Technologien ("Carbon Capture and Storage": gemeint ist damit die Abscheidung von CO2 aus Verbrennungs-Abgasen und deren Einlagerung insbesondere in unterirdischen Speicherstätten) liegt der Schwerpunkt der ersten Konferenz insbesondere darin, nachhaltige Alternativen zur kontrovers diskutierten Einlagerung von abgeschiedenem CO2 aufzuzeigen. Dabei gewännen biotechnologische und chemische Prozesse zunehmend Beachtung, wie Dr. Miriam Podtschaske von der BIOCOM betont. So könne CO2 beispielsweise mit Hilfe von bakteriellen Mikroorganismen, Algen oder chemisch-katalytischen Synthesereaktionen ("Dream Reactions") als Rohstoff eingesetzt und durch Umwandlung in wertvolle Ausgangssubstanzen sinnvoll für die Wertschöpfung genutzt werden. Bei der Herstellung von Biokohle wiederum könnte CO2 der Bodenverbesserung dienen und als dauerhafte Karbonsenke neue Investmentchancen bieten, so die Expertin weiter.
Thematisiert werden alle Schritte entlang der möglichen Wertschöpfungskette, von der Forschung über die frühe Entwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu den Anwenderbranchen und den dort notwendigen großtechnischen Einsatz der Verfahren unter Berücksichtigung der rechtlichen und ökologischen Rahmenbedingungen. Vorgesehen ist ein stark interdisziplinäres Konferenzprogramm mit Vertretern aus Forschung, Energiewirtschaft, Anlagenbau und Biotechnologie sowie aus Politik und Umweltverbänden. Referenten sind u. a. Prof. Hartmut Graßl (Max-Planck-Institut für Meteorologie und Träger des Deutschen Umweltpreises der DBU), Prof. Manfred Fischedick (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie), Prof. Walter Leitner (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen) und Prof. Laurenz Thomsen (Jacobs University Bremen).

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter http://www.biocom.de/events.

Ort:
Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK), der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU),
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück.

Dauer:
3. November: 10.30 bis 17.00 Uhr, ab 19.00 Uhr Abendveranstaltung;
4. November: 9.00 bis 15.00 Uhr.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (9/2009) 

http://www.idw-online.de/de/news333267 

 
 
  Top
LogIn