QM-Seminare
Das Portal für Labor-Digitalisierung
Kalibrierservice
Analytikseminare
  Home arrow Jobs
Samstag, 10. Dezember 2022
 
 
analytik.de
analytik.de - news
Foto des Monats
Bild des Monats
header
Chemie-Ingenieurin / Chemie-Ingenieur (m/w/d) Aufrufe: 318

Art des Jobs Vollzeit
Eingetragen am 24.11.2022
Einsatzort Hamburg

Jobbeschreibung Dafür brauchen wir Sie
Die Stelle ist im meereschemischen Laboratorium Sülldorf des BSH zu besetzen. Das seit 1999 nach DIN EN ISO/EC 17025 akkreditierte Labor ist in weiten Bereichen der Meeresumweltüberwachung hoch spezialisiert (Organische Schadstoffe, Spurenmetallanalytik, chemische Ozeanographie, Radioaktivität). Wesentliche Aufgaben sind die nationale Meeresumweltüberwachung im regionalen und europäischen Kontext, die Bearbeitung von umweltrelevanten Aspekten der Seeschifffahrt und von stofflichen Fragen zu Offshore-Aktivitäten sowie die Untersuchung und Beschreibung der geologischen Eigenschaften des Meeresbodens. Voraussetzung für viele der durchgeführten Untersuchungen sind Probenahmen und Messungen auf Monitoringfahrten mit Forschungsschiffen, die vom Referat mehrfach im Jahr durchgeführt werden. Die gewonnenen Proben werden an Bord für die Untersuchungen im BSH Labor vorbereitet und konserviert, an Bord erfasste Daten zu Eigenschaften des Meeres werden gespeichert und für deren Nutzung in Geoinformationssystemen aufbereitet. Das BSH verfügt über eine ausgezeichnete apparative Ausstattung und Infrastruktur.

Das Sachgebiet „Radioaktivität des Meeres, IMIS-Leitstelle“ überwacht die Umweltradioaktivität in Nord- und Ostsee einschließlich der Küstengewässer im Rahmen des Strahlenschutzgesetzes (StrlSchG). Es betreibt dazu ein Radioaktivitätsmessnetz und entnimmt auf Monitoringfahrten Meerwasser-, Meeresschwebstoff- und -sedimentproben zur nuklidspezifischen Analyse im eigenen Labor. Die Ergebnisse werden in das bundesweite IMIS-System (Integriertes Mess- und Informationssystem des Bundes), nationale und internationale Gremien und Datenbanken eingebracht. Das Sachgebiet ist die IMIS-Leitstelle D "Meerwasser, Meeresschwebstoff und -sediment" und verantwortlich für den marinen radiologischen Notfallschutz. Es berät die Politik und unterrichtet die Öffentlichkeit in Fragen der Radioaktivität im Meer.

- Umsetzung des betrieblichen Strahlenschutzes als Strahlenschutzbeauftragte/r nach StrlSchV und aller damit einhergehender Tätigkeiten
- Verantwortliche Betreuung und Betrieb des Qualitätsmanagementsystems des Sachgebiets "Radioaktivität, IMIS Leitstelle" nach DIN EN ISO/EC 17025
- Methodenentwicklung und Betreuung der Probenahme-, Analyse, Mess- und Berechnungsverfahren der Analytik von künstlichen Radionukliden im Meerwasser, Sediment und Schwebstoff, insbesondere der Gammaspektrometrie
- Datenmanagement, statistische Auswertung von Langzeitmessreihen, räumliche Darstellung der Aktivitätskonzentrationen mit GIS; Erstellen und Entwicklung von Fachprodukten als Zuarbeit zur Sachgebietsleitung
- Teilnahme an Forschungsreisen zur Überwachung der künstlichen Radioaktivität in Nord- und Ostsee sowie dem Nordostatlantik
Qualifikationen Das sollten Sie unbedingt mitbringen:
- Abgeschlossene technische Hochschulbildung (Bachelor, Diplom (FH) oder gleichwertiger Abschluss) in der Fachrichtung Chemieingenieurwesen, (angewandter) Chemie, Umwelttechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung
- oder eine Anerkennung als Sonstige/r Beschäftigte/r gemäß Entgeltordnung Bund mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen
- uneingeschränkte Bereitschaft und Eignung für den vorübergehenden Einsatz auf Forschungsschiffen
- Englischkenntnisse der Niveaustufe B2 (werden im Vorstellungsgespräch geprüft)
- Deutschkenntnisse der Niveaustufe C1 (werden im Vorstellungsgespräch geprüft)

Die o.g. Kriterien müssen spätestens zum Zeitpunkt der Besetzung erfüllt sein.

Das wäre wünschenswert:
- Qualität und Verwertbarkeit der Arbeitsergebnisse: Sie erarbeiten fehlerfreie und vollständige Arbeitsergebnisse, die einen praktischen Nutzen besitzen
- Zeitmanagement und Arbeitsquantität: Sie erledigen Arbeitsaufträge innerhalb vereinbarter Termine, berücksichtigen dabei auch den Umfang der zu erledigenden Arbeiten in angemessener Weise
- Im Rahmen der Fachkenntnisse sind wichtig:
- Kenntnisse der Analytik künstlicher Radionuklide in der Meeresumwelt und deren Berechnungsmethoden und Messtechniken, sowie in der dazugehörigen Datenauswertung
- Kenntnisse in der Methodenentwicklung und -validierung analytischer Messverfahren (idealerweise Radionuklidanalytik und -messtechnik)
- Kenntnisse im Strahlenschutz (StrlSchV) möglichst mit Strahlenschutzbeauftragung inklusive erforderlicher Fachkunde (§47 StrlSchV)
- Kenntnisse im Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO/EC 17025
- Kommunikations- und Informationsfähigkeit
- Selbstständigkeit und Initiative
- Fähigkeit zur Zusammenarbeit
Firma Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
22589 Hamburg
Kontakt
Link zu weiteren Informationen
Aktuelle Jobs (gesamt): 1845

Freitextsuche

Eingrenzung



Regionalsuche
Deutschland
Österreich
Schweiz

Postleitzahlen-Suche
max. erste 3 Stellen



Top 20 Städte


Jobvector career day
 
  Top
LogIn