Home arrow Linktipps arrow Linktipps  Qualitätsmanagement 
Montag, 29. Mai 2017
 
 
analytik.de
analytik.de - news
Linktipps
 Linktipps  Qualitätsmanagement 
 Akkreditierung (49 Einträge)  Arbeitssicherheit (22 Einträge)
 Audits/Inspektionen (4 Einträge)  Behörden/Verbände (29 Einträge)
 GCP (Good Clinical Practice) (2 Einträge)  GLP (Good Laboratory Practice) (9 Einträge)
 GMP (7 Einträge)  ISO 9000 (14 Einträge)
 Kalibrierung (17 Einträge)  Messunsicherheit (5 Einträge)
 Qualitätsregelkarten (0 Einträge)  REACH (36 Einträge)
 Referenzmaterialien (2 Einträge)  Regulatory compliance (1 Eintrag)
 Ringversuche (7 Einträge)  SOP´s (3 Einträge)
 Validierung (26 Einträge)  Zertifizierung (4 Einträge)
<< Anfang < Vorherige [1] 2 Nächste > Ende >>
folder.png
Qualitätsmanagement 

Water Analysis
Metrohm stellt auf einem Internetportal und einer Broschüre «Wasseranalytik» sein Know-how  im Bereich Wasseranalytik online zur Verfügung.
418 

Umweltforschungsplan 2010
Ab sofort veröffentlicht das Umweltbundesamt (UBA) seine geplanten Projekte für den Umweltforschungsplan 2010 (UFOPLAN 2010) des Bundesumweltministeriums (BMU) im Internet. 90 Forschungsprojekte zu umweltrelevanten Themen sind unter http://www.umweltbundesamt.de/service/ufoplan.htm   aufgeführt, die im Jahr 2010 beginnen sollen. Neben dem Thema und der Kennzahl ist auch das betreuende Fachgebiet im UBA benannt.
349 

Studie der World Corrosion Organisation: Korrosion als Gefahr für Wirtschaft und Umwelt
Eine aktuelle Studie der World Corrosion Organisation (WCO) führt eindringlich vor Augen, wie wichtig Korrosionskontrolle im Alltag ist. Die Kosten durch Korrosionsfolgen in den Industrieländern belaufen sich auf 3-4 % des Bruttoinlandsprodukts. Die Studie zeigt auch, dass nicht nur wirtschaftlicher Schaden entsteht: Korrosion gefährdet die öffentliche Sicherheit, mindert die Lebensqualität und kann Gesundheits- und Umweltschäden nach sich ziehen.
417 

Statistik für Chemiker: Ein ”Kochbuch“
Das 103-seitige Buch von Alexander Schatten gibt es im pdf-Format.
198 

Softeis - Wie sauber ist das Eis aus dem Automaten?
In den Sommermonaten Juni bis August untersuchte das CVUA Stuttgart 23 Proben Softeis sensorisch und mikrobiologisch. Die meisten Proben waren sehr keimarm. Enterobacteriaceae, Indikatoren für Hygiene, wurden in 2 Proben nachgewiesen. Anders als bei Sahneaufschlagautomaten ist die Situation bei Softeisautomaten offensichtlich günstiger.
520 

Sieben Qualitätstechniken für den Dienstleistungsbereich (D7)
Durch den Einsatz von Qualitätstechniken können Abläufe verbessert und Probleme gezielt gelöst werden. Zwar kostet er Arbeitszeit, bringt aber einen viel höheren, wenn auch schwierig messbaren Nutzen durch sinkende Fehlerraten und zufriedenere Kunden. Diese Techniken können in allen Bereichen und allen Organisationsformen eingesetzt werden.
1'244 

Richtlinienserie zur BIONIK
Im VDI Fachbereich Bionik werden derzeit acht VDI-Richtlinien zur Bionik erarbeitet. Die ersten Richtlinien aus dieser Serien werden im November als VDI-Richtlinien den Monats veröffentlicht.
 
Im durch die DBU geförderten F & E-Vorhaben „Transfer bionischer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in ökologisch vorteilhafte industrielle und technische Anwendungen“ werden derzeit acht VDI-Richtlinien zur Bionik entwickelt. Diese Richtlinien sollen die Umsetzung bionischer Entwicklungen in die technische Anwendung ermöglichen oder vereinfachen.
Im November 2010 wurden die ersten Entwürfe als VDI-Richtlinien des Monats veröffentlicht. Alle übrigen Richtlinien zur Bionik sollen in 2011 erscheinen.
592 

Qualität und Qualitätsanforderungen – Der Kunde ist König?
Jeder von uns ist fast täglich in der Kundenrolle. Egal, ob Sie sich im Fachgeschäft einen neuen Fernseher kaufen, im Reisebüro Ihren nächsten Urlaub buchen oder an der Hotline einer Telefongesellschaft eine Reklamation melden möchten.
389 

QM-Handbuch
Ein QM-System ohne Handbuch ist nicht möglich. In diesem Video erhalten Sie generelle Informationen und Tipps zum Handbuch.
16 

QM-Glossar Deutsch/Englisch
47-seitiges pdf-Dokument; auf den Seiten 4 und 5 sind alle wichtigen Auditbegriffe erläutert
326 

QM-Checklisten
Übersicht von checkliste.de aus diversen Quellen
376 

Positionspapier des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe zum Laboratory Biorisk Management Standard (CWA 15793:2008)
Der Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) kommt zu dem Schluss, dass die Anforderungen des Laboratory Biorisk Management Standard CWA 15793:2008 in Deutschland weitgehend durch die Erfüllung des bestehenden nationalen Regelwerks abgedeckt sind. Das CWA-Dokument enthält keine Elemente wie Zitate von Gesetzen oder Zuordnungen zu Risikogruppen. Das Dokument ist bewusst allgemein formuliert, um nationale Unterschiede integrieren zu können.
Die Verbindlichkeit des deutschen Rechts macht eine Zertifizierung nach dem CWA 15793:2008 in Deutschland verzichtbar. Dies schließt allerdings nicht eine freiwillige Anwendung des CWA 15793:2008 bei der Strukturierung und Implementierung von Biosafety- und Biosecurity- Maßnahmen aus.
673 

Leitfaden laborinterne Qualitätskontrolle ( Deutsche Übersetzung TROLL-Book)
Das Ziel des „Trollbuches“ liegt darin, gute und praktische Richtlinien für die laborinterne Qualitätskontrolle bereitzustellen. Es ist für Sie geschrieben – die Sie Routinemessungen im analytischen Labor durchführen.
Die erste Version von „Internal Quality Control [1] – Handbook for Chemical Analytical Laboratories (Nordic cooperation)“ erschien 1984 und eine überarbeitete Version wurde 1986 in Norwegen gedruckt, besser bekannt unter dem Namen „Trollboken“ [2]. Es wurde später in mehrere andere Sprachen übersetzt und weitverbreitet als ein Hilfsmittel im chemischen Routinelabor verwendet, besonders in Umweltlaboratorien. Diese neue Version des Handbuchs ist eine verbesserte und erweiterte Auflage und das Ziel ist, wie immer, als praktisches Hilfsmittel für die Analytiker bei ihren täglichen analytischen Messungen zu dienen.
518 

Internetauftritt des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
Das BVL bietet auf seinen Internetseiten Informationen zu den Themenfeldern Lebensmittel, Futtermittel, Bedarfsgegenstände, Pflanzenschutzmittel, Tierarzneimittel, Gentechnik, Untersuchungen und Wirtschaftlicher Verbraucherschutz sowie zur Geschichte und zum Aufbau des Amtes. Um die Orientierung zu erleichtern, wurden in allen Themenbereichen Einstiegspfade für die größten Nutzergruppen, die Verbraucher und die Unternehmen, geschaffen. Das vielfältige Angebot zu den einzelnen Aufgaben- und Themenbereichen des BVL ist damit übersichtlicher geworden.
322 

EU-Almanach Lebensmittelsicherheit
Die staatlichen Strukturen der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit in 30 europäischen Staaten und in der Europäischen Union stellt der EU-Almanach Lebensmittelsicherheit dar, den das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) herausgegeben hat.
372 

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches sowie anderer Vorschriften
Mit dem Gesetzentwurf wird in Umsetzung des Aktionsplans Verbraucherschutz in der Futtermittelkette eine Meldepflicht für private Laboratorien vorgeschrieben, bedenkliche Mengen an gesundheitlich nicht erwünschten Stoffen, die sie in untersuchten Lebensmitteln oder Futtermitteln festgestellt haben, an die zuständigen Behörden zu melden (Nr. 4 des Aktionsplans). Ferner werden Lebensmittel- und Futtermittelunternehmer verpflichtet, Ergebnisse über Eigenkontrollen hinsichtlich Dioxine und Furane sowie dioxinähnlicher und nicht-dioxinähnlicher polychlorierter Biphenyle an die zuständigen Behörden zu melden (Nr. 8 des Aktionsplans).
370 

Dokument zu GCPL von der WHO
22 seitiges pdf-Dokument in englischer Sprache:

1.Clinical trials - standards.
2.Clinical trials - methods.
3.Laboratories - organization and administration.
4.Laboratories techniques and procedures.
5.Ethics, Medical.
323 

Dioxine in Futtermitteln
Informationen und Bürgertelefon des LAVES Niedersachsen zu Dioxin in Futtermitteln.
436 

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS)
Die nationale deutsche Akkreditierungsstelle für die Akkreditierung von Prüf-, Kalibrierlaboratorien und Inspektionsstellen ab Januar 2010 .
853 

Das lineare Modell
Das Lineare Modell ist eines der am häufigsten untersuchten (mathematischen) Modelle in der Statistik. Das Skript von der ETH-Zürich bietet eine ausführliche Beschreibung.
358 

DAIDS Guidelines for Good Clinical Laboratory Practice (GCLP) Standards
106-seitiges pdf-Dokument zu GCLP in englischer Sprache.
424 

Chemometrie
Das 65-seitige pdf-Dukument beschreibt die quantitative Auswertung analytisch-chemischer Messresultate.
202 

Checkliste zur DIN EN ISO/IEC 17025 für Prüf- und Kalibrierlaboratorien
Die vorliegende Chekliste vom 14.05.2010 für Prüf- und Kalibrierlaboratorien basiert auf dem Normentext der DIN EN ISO/IEC 17025:2005.
1'270 

Broschüre und Webpage "Pharmazeutische Analytik"
Die Pharmaindustrie ist eine der am stärksten regulierten Branchen überhaupt. Die Zahl der aktiven Wirkstoffe ist riesig und ebenso gross ist die Zahl der Normen, welche für diese Stoffe gelten. Die Metrohm-Broschüre «Pharmazeutische Analytik» vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Qualitätsparameter von pharmazeutischen Produkten und beschreibt Methoden, mit denen sich diese bestimmen lassen.
440 

Broschüre informiert über Gefahrstoff Asbest
Kein Baustoff hat so viel Staub aufgewirbelt wie Asbest. Von der "Wunderfaser" ist die einst geschätzte Asbestfaser zu einem Reizwort geworden. Schätzungen zufolge sind in Deutschland bis 2015 noch etwa 190.000 auf Asbest zurückzuführende Erkrankungen zu erwarten. Der Umgang mit dem Baustoff ist inzwischen nur noch bei Abbruch und Sanierung von Gebäuden zulässig. Werden solche Arbeiten nicht fachgerecht ausgeführt, können große Mengen des Stoffes freigesetzt werden.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung (BBSR) informiert deshalb in einer neuen Broschüre über den Gefahrstoff Asbest. Das Heft wendet sich besonders an Bauherren, Architekten, Ingenieure und Beauftragte, die mit Sanierung, Abriss und Entsorgung von asbesthaltigen Bauprodukten betraut sind. Welche asbesthaltigen Baustoffe gibt es? Wie groß ist der Umfang der Altlasten? Wie lassen sich Asbesterzeugnisse nachweisen? Bei welchen Arbeiten ist die potenzielle Asbestbelastung am größten? Welche Rechtsgrundlagen sind beim Umgang mit den Erzeugnissen zu beachten? Das Heft zeigt zudem auf, worauf es bei der Beseitigung und Verwertung von Asbestabfällen ankommt. Dazu der Autor, Dr. Roland Herr: "Die heute praktizierte Entsorgung durch Deponierung ist praktikabel und kostengünstig, aber keine endgültige Lösung. In Deutschland werden nach wie vor jedes Jahr große Mengen entsorgt. Deshalb müssen die Verfahren zur Dekontaminierung und Verwertung von Asbest weiterentwickelt werden."

Das Heft ist in der Reihe "BBSR-Berichte KOMPAKT" erschienen und kann kostenlos bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können angefordert sowie auf der Website des Forschungsinstituts heruntergeladen werden.
381 
  Top
<< Anfang < Vorherige [1] 2 Nächste > Ende >>
 
  Top
LogIn