Home arrow Linktipps  Qualitätsmanagement  Arbeitssicherheit  Handbücher und Ratgeber 
Dienstag, 21. Mai 2019
 
 
analytik.de
analytik.de - news
Foto des Monats
Bild des Monats
Linktipps
 Linktipps  Qualitätsmanagement  Arbeitssicherheit  Handbücher und Ratgeber 
<< Anfang < Vorherige [1] 2 Nächste > Ende >>
folder.png
Qualitätsmanagement / Arbeitssicherheit / Handbücher und Ratgeber 

Vorlagen von vorlagen.de
ca. 66 Seiten mit allgemeinen Vorlagen, Vorlagen zur Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen, Unterweisungen und Checklisten. Alles zum kostenpflichtigen Download im MS Word und pdf Format. Viele weitere Vorlagen zu anderen Themenbereichen wie Verträge usw., sehr sehr umfangreiche Sammlung, rechtlich auf dem neuesten Stand.
132 

Unfall-, Berufskrankheitanzeigen der BG Chemie
Formblätter der jeweiligen regionalen Gliederungen zum kostenlosen Download im MS Word oder pdf Format, mit Erläuterungen. Anzeigen sollen demnächst (Werbung der BGC aus 2002) auch online einzustellen sein.
92 

Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) - Mineralischer Staub
Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, einschließlich deren Einstufung und Kennzeichnung, wieder.
186 

Sicheres Arbeiten in Laboratorien
Grundlagen und Handlungshilfen. Kostenloses Online-Handbuch von der  BG-Chemie.
726 

Richtlinien für Laboratorien
Richtlinien für Laboratorien, Ausgabe Oktober 1993, Aktualisierte Fassung 1998
Umfangreicher Text, kommentiert und aktualisiert vom Institut für Chemie der freien Universität Berlin.
111 

Ratgeber: Fluorhaltige Schaumlöschmittel umweltschonend einsetzen
Der neue Ratgeber vom Umweltbundesamt „Fluorhaltige Schaumlöschmittel umweltschonend verwenden“ kann unter http://bit.ly/93sCRU kostenlos heruntergeladen werden - eine gedruckte Fassung kann dort ebenfalls kostenlos bestellt werden.
841 

Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung

Der neue "Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung" basiert auf aktuellen arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen, vermittelt branchenunabhängig Grundwissen und stellt konkrete Handlungshilfen für den betrieblichen Arbeitsschutz zur Verfügung.

Das umfassende Kompendium zur Gefährdungsbeurteilung wird als Loseblattsammlung angeboten und ersetzt das seit vielen Jahren bewährte Handbuch für Arbeitsschutzfachleute "Ratgeber zur Ermittlung gefährdungsbezogener Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb".

Der Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung richtet sich an Arbeitsschutzfachleute, die den Arbeitgeber bei der Planung und Durchführung der Gefährdungsbeurteilung gemäß §§ 5, 6 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) unterstützen.

231 

Ratgeber zur Ermittlung gefährdungsbezogener Arbeitsschutzmaßnahmen im Betrieb
Handbuch (426 Seiten) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin für Arbeitsschutzfachleute, zum kostenlosen Download.
100 

Neue Ideen gesucht - Hervorragende Lösungen gefunden: 7-mal Gefahrstoffschutzpreis
In der heutigen Arbeitswelt sind Gefahrstoffe an vielen Arbeitsplätzen anzutreffen. Die Erfahrung zeigt, dass der Schutz der Arbeitnehmer bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in der Praxis vor allem kleinere und mittlere Unternehmen häufig vor große Schwierigkeiten stellt. Zur Würdigung innovativer, anwenderbezogener Lösungen mit Modellcharakter für den Arbeitsschutz verleiht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales seit 1994 im zwei- bis dreijährigen Turnus den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis. Mit der vorliegenden Broschüre sollen die bisher ausgezeichneten Beiträge zum Wettbewerb einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt werden. Die Publikation soll zeigen, wie durch Problembewusstsein und Engagement einzelner Firmen oder Personen konkrete, an der Praxis orientierte, oft unspektakulär einfache aber dennoch wirksame Lösungen gefunden werden konnten. Sie haben für die Beschäftigten zu deutlich mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geführt. Die Broschüre soll deshalb auch andere zu entsprechendem Engagement und zur Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis ermutigen.
170 
  Musterbetriebs­anweisungen für Laboratorien
Die Berufsgenossenschaft Chemie stellt Musterbetriebsanweisungen für Laboratorien für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen zur Verfügung.
104 

Literaturstudie zur Toxizität von Papierinhaltsstoffen und von Papierstaub
Die Literaturübersicht behandelt verschiedene Aspekte zum Thema Papier und Papierstaub. Neben Informationen zur Zusammensetzung von Papier und Toxizität von Papierinhaltsstoffen enthält der Report Angaben zu papierbezogenen Regelungen und Empfehlungen. Berücksichtigt werden auch neuere Erkenntnisse zur Bedeutung des Kopierpapiers bei Partikelemissionen von Druckern und Kopierern.
234 

Laborordnung und Brandschutzordnung des Instituts für Chemie der FU Berlin
Sehr umfangreiche Sammlung von Anweisungen, als Muster besonders für größere Laboreinheiten auch inhaltlich besonders empfehlenswert.
176 

Klassifizierung von Gefahrstoffen nach dem IMDG-Code
Eine ausführliche Informationsschrift aus dem Storck-Verlag, zum kostenlosen Download im pdf-Format.
106 

Informationsblatt zur Lagerung brennbarer Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt > 55 °C
Das Informationsblatt gibt Hinweise für die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten, die durch die aufgehobene Verordnung über brennbare Flüssigkeiten (VbF) unter der Gefahrklasse „A III“ zusammengefasst waren.
207 

IFA-Gefahrstoffliste
Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) hat ein umfassendes, kompaktes und aktuelles Nachschlagewerk zum Thema Gefahrstoffe hat  veröffentlicht. Die Gefahrstoffliste wurde im Dezember 2009 erstellt und erscheint deshalb noch unter der alten Bezeichnung BGIA-Report. Sie enthält aber die maßgeblichen Vorgaben für das Jahr 2010.
416 

Handbuch über Lungenkrebsrisiken durch Radon in Innenräumen
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Handbuch über Lungenkrebsrisiken durch Radon in Innenräumen veröffentlicht. Radon ist nach Rauchen die häufigste Ursache für Lungenkrebs in Deutschland.
284 

GHS - Die neue Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien in der EU
Die neue neue EU-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP, Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures) ersetzt das bestehende EU-Regelwerk (RL 67/548/EWG und 1999/45/EG). Sie gründet in weiten Teilen auf den Empfehlungen der Vereinten Nationen, dem GHS (Globales Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien). Ziel des weltweit harmonisierten Systems ist, das Niveau des Schutzes der menschlichen Gesundheit und der Umwelt einheitlicher, transparenter und vergleichbarer zu machen.
Die Broschüre finden Sie auf der Seite der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin:
Link zum Volltext (PDF-Datei, 650 KB)
339 

Gefahrstoffliste 2012 - Gefahrstoffe am Arbeitsplatz (IFA Report 1/2012)
Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) hat in der Gefahrstoffliste 2012 die wichtigsten Regelungen für die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz sowie ergänzende Hinweise in einer Tabelle zusammengefasst. Die vorliegende Version aktualisiert die Gefahrstoffliste aus dem Jahr 2009. Die Liste enthält die vorgeschriebenen Einstufungen und Kennzeichnungen von Stoffen und Gemischen gemäß der GHS-(CLP)-Verordnung 1272/2008 (einschließlich 1. Anpassung) sowie die in der TRGS 905 „Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoffe“ aufgeführten Stoffe. Weiterhin aufgenommen wurden die Luftgrenzwerte (TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“) und die Biologischen Grenzwerte – BGW (TRGS 903). Abschließend werden Hinweise u.a. zu Messverfahren (DFG, BGI 505, IFA-Arbeitsmappe, HSE, NIOSH, OSHA), zur Arbeitsmedizin und auf stoffbezogene Regelungen in der GefStoffV, der ChemVerbotsV, den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) sowie auf Regelungen der Unfallversicherungsträger gegeben.
467 

Ganzheitliche Unfallanalyse. Leitfaden zur Ermittlung grundlegender Ursachen von Arbeitsunfällen in kleinen und mittleren Unternehmen
Bei der Diagnose von Ursachen, Ereignissen, Störungen sowie Beinahe-Unfällen werden im Rahmen von Unfallanalysen häufig nur die offensichtlichen Ursachen ermittelt. Oft wird der menschliche Fehler als "allgemeine Ursache" in den Vordergrund gestellt. Ganzheitliche Unfallanalysen (auch Root-Cause Analysis genannt) setzen im Gegensatz dazu bei tiefer liegenden Ursachen der Unfallereignisse an, um Missstände an den "Wurzeln" zu beseitigen und nachhaltige Lösungen für die Probleme zu finden.

Das Ziel des Projektes war, einen Leitfaden zur Unfallanalyse für kleine und mittelständische Unternehmen zu entwickeln. Der Leitfaden basiert auf einer Unternehmensbefragung, auf vertiefenden Interviews in verschiedenen Unternehmen sowie auf der Sichtung von "Best Practices" und benannten Problemen bei der Analyse von Unfällen in der Praxis.

Die Entwicklung und Validierung des Leitfadens erfolgte mit der Unterstützung von betrieblichen Experten.
 
B. Fahlbruch, I. Meyer:
Ganzheitliche Unfallanalyse. Leitfaden zur Ermittlung grundlegender Ursachen von Arbeitsunfällen in kleinen und mittleren Unternehmen
1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2013.
ISBN: 978-3-88261-732-0, 138 Seiten, Projektnummer: F 2287, Papier, PDF-Datei
Link zum Volltext (PDF-Datei, 2 MB)
164 

Faltblatt: BAuA gibt Tipps für heiße Tage
Der Klimawandel macht sich auch in unseren Büros bemerkbar: Heiße Sommertage werden nach Prognosen von Klimaforschern auch in Deutschland keine Seltenheit mehr sein. Hohe Außentemperaturen haben in vielen Gebäuden steigende, manchmal auch unbehagliche Innentemperaturen zur Folge. Dieses Faltblatt enthält eine Reihe von Hinweisen, um Gesundheit, Leistungsbereitschaft und auch das Wohlbefinden selbst an heißen Sommertagen zu erhalten.
461 

Empfehlungen für die Beförderung gefährlicher Güter
Von der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) herausgegebene Deutsche Übersetzung des Handbuches über Prüfungen und Kriterien ST/SG/AC.10/11/Rev.5 der VEREINTEN NATIONEN
1'403 

Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz
In der hier vorliegenden, von Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin  und Verband der Chemischen Industrie e.V. aktualisierten und konkretisierten "Empfehlung für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz" werden u. a. neue Erkenntnisse zu Messverfahren und Messstrategien berücksichtigt.
323 

Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG)
Das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ist eine Handlungshilfe für die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. Es richtet sich an Verantwortliche in Klein- und Mittelbetrieben (KMU), Sicherheitsfachkräfte, Betriebsärzte und überbetriebliche Beratungsdienste.
320 

Das neue Arbeitsschutzgesetz - Gefährdungen erkennen, bewerten, beseitigen
Informationen für Arbeitgeber und Führungskräfte, eine Publikation der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizi.
132 

Checkliste Lagern von leichtbrennbaren Flüssigkeiten
Haben Sie in Ihrem Betrieb die Risiken beim Lagern von leichtbrennbaren Flüssigkeiten unter Kontrolle? Flüssigkeiten werden als «leichtbrennbar» bezeichnet, wenn ihr Flammpunkt unter 30° C liegt. Leichtbrennbare Flüssigkeiten sind z. B. Benzin, Aceton, Toluol oder Nitroverdünner.
401 
  Top
<< Anfang < Vorherige [1] 2 Nächste > Ende >>
 
  Top
LogIn